Click each Family Crest below

  • Buy Coat of Arms Image
  • Buy Coat of Arms T-shirt
  • Buy Coat of Arms Merch
  • Buy Genealogy Report
Buy Now

Blazons & Genealogy Notes

Source for 1-15: Rietstap’s Armorial General
Source for 16-48: Siebmacher’s Wappenbuch
1) Reinhard – Wurtemberg – (An., 12 juin 1814) – D’azur à un chevalier armé de toutes pièces la visière levée le casque panaché de huit plumes d’autruche d’argent les pièces de l’armure bordées d’or la ceinture de gueules tenant de sa main dextre une épée d’argent en pal garnie d’or la senestre appuyée sur sa hanche Casque couronné Cimier le chevalier issant entre deux proboscides d’azur Lambrequin d’argent et d’azur
2) Reinhard – Spire – D’or à un renard rampant de gueules soutenu d’un tertre de sinople Casque couronné Cimier le renard issant
3) Reinhard – Soleur – D’azur à un membre d’aigle d’argent coupé de gueules la patte du même la serre en bas accostée de deux trèfles de sinople en bande et en barre le tout soutenu d’un tertre de trois coupeaux du même Cimier un cygne issant d’argent becqué de gueules le vol levé l’aile de devant ch d’un trèfle de sinople en barre Lambrequin à dextre d’argent et d’azur à senestre d’argent et de gueules
4) Reinhard – Reinhard de Herzogenstein – Allemagne – Écartelé au 1 d’azur à un renard contourné d’or passant sur une terrasse de sinople au 2 de gueules à deux fasces d’argent au 3 de gueules plein au 4 d’azur à un serpent d’or ondoyant en bande Bourlet d’or et d’azur Cimier un renard issant d’or entre deux proboscides d’argent et de gueules
5) Reinhardt – Saxe – (Chevaliers du St-Empire, 23 fév. 1788) – Écartelé aux 1 et 4 de gueules à un fer de faux d’argent en pal la pointe en bas aux 2 et 3 d’argent au chevron d’azur acc de trois feuilles de sinople les tiges en bas Deux casques couronnés Cimiers 1° un tertre de sinople sommé de trois branches de tilleul du même Lambrequin d’argent et de gueules 2° un vol d’argent chaque aile ch d’un chevron d’azur Lambrequin d’argent et d’azur
6) Reinhardt – Saxe – (Nob. du St-Empire, 25 nov. 1803) – D’argent à un cèdre de sinople terrassé du même au chef d’azur ch de trois étoiles d’argent Casque couronné Cimier deux proboscides d’azur et d’argent Lambrequin d’argent et d’argent
7) Reinhardt – Suisse – Cachet de 1625 – D’azur à un membre d’aigle reposant sur un tertre de trois coupeaux de sinople d’où sortent deux trèfles tigés
8) Reinhardt – Bavière – (Conc. d’arm., 26 janv. 1590) – D’or à la bande d’azur ch de trois étoiles du champ Cimier une étoile d’or soutenue d’un rang de roses alternativement de gueules et d’argent le tout entre deux proboscides d’azur
9) Reinhardt – Nuremberg – D’azur à un cerf d’or rampant contre une montagne d’argent mouvant du flanc senestre Cimier le cerf issant Lambrequin d’or et d’azur
10) Reinhardt – Prusse – (An., 13 déc. 1739) – Écartelé au 1 d’argent à la tête de l’aigle de Prusse au 2 d’azur à un bras armé d’or mouvant de l’angle senestre du chef la main de carnation tenant une branche d’olivier de sinople et une main de carnation parée d’argent mouvant de l’angle dextre de la pointe et tenant un annelet d’or au 3 d’azur à un rocher d’argent mouvant du flanc dextre soutenu d’une terrasse de sinople et sommé d’arbustes du même au 4 d’argent à un renard courant et contourné au naturel la tête tournée à dextre tenant entre ses dents une branche de chêne feuillée de quatre et englantée de trois pièces au naturel le renard soutenu d’une terrasse de sinople Casque couronné Cimier une branche de chêne feuillée de quatre et englantée de trois pièces en pal mouvant d’un petit chicot en fasce le tout au naturel adextré d’un demi-vol contourné de l’aigle de Prusse Lambrequin à dextre d’argent et de sable à senestre d’or et d’azur
11) Reinhardt – Reinhardt de Ringencron – Silésie – (Conc. d’arm., 27 fév. 1678) – – D’argent à la fasce de gueules au chef d’argent ch d’un arc de sable en fasce et une flèche de gueules brochant sur l’arc en barre à la champagne d’argent ch d’un tertre de sinople supp une couronne d’or A la bande d’azur ch de trois étoiles d’or brochant sur l’écu Cimier un homme issant habillé d’or cuirassé de sable la cuirasse ch d’une étoile d’or coiffé d’un casque de sable panaché de gueules tenant de sa main dextre une bannière d’argent ch du chiffre F III et bordée d’un componné de sable et d’or le tout entre deux proboscides coupées à dextre de gueules sur argent à senestre de sable sur or Lambrequin conformes aux émaux des proboscides
12) Reinhart – None – D’azur à un renard rampant d’or soutenu d’une terrasse de sinople la tête retournée vers un soleil du second mouvant du canton senestre du chef l’écu bordé d’or Cimier un renard issant d’or
13) Reinhart – Prusse – (An., 1468 et 1598; ren. de nob., 25 nov. 1732) – – Parti au 1 d’argent à trois bandes celle du milieu de sable ch de trois étoiles d’or les deux autres bandes de gueules au 2 coupé d’or de sable à un griffon de gueules becqué et couronné d’or brochant sur le coupé soutenu d’une terrasse de sinople et tenant une couronne de laurier du même Casque couronné Cimier une bannière d’azur frangée d’or ch d’un écusson ovale d’argent surch d’une aigle de sable et une couronne de laurier de sinople liée de rubans de gueules suspendue à la lance de ladite bannière et deux épées d’argent garnies d’or passées en sautoir brochant sur lesdits objets le tout entre un vol de sable chaque aile ch de la seconde bande du 1 (sur l’aile senestre la bande est transformée en barre) Lambrequin à dextre d’or et de sable à senestre d’argent et de gueules
14) Reinhart – Reinhart zu Thurnfels – Bavière – (Nob. du St-Empire, 24 janv. 1634. M; ét. en 1853 – Écartelé aux 1 et 4 de sable au lion d’or celui du 1 contourné aux 2 et 3 de gueules à la barre ondée d’argent A un disque d’or ch d’une boule de gueules brochant sur le point d’intersection de l’écartelé Casque couronné Cimier un lion issant d’or entre un vol aux armes des 2 et 3 (sur l’aile senestre la barre ondée est transformée en bande ondée)
15) Reinhart – Reinhart zu Thurnfels und Tecklehn – Bavière – (Barons, 24 août 1797) – Écartelé aux 1 et 4 de sable au lion d’or celui du 1 contourné aux 2 et 3 de gueules à la barre ondée d’azur Sur le tout d’or à une boule de gueules Trois casques couronnés Cimiers 1° un demi-vol contourné aux armes du 2 2° un lion issant d’or posé de front 3° un demi-vol de gueules ch d’une bande ondée d’azur Lambrequin à dextre d’or et de sable à senestre d’argent et de gueules Supports deux lions d’or
16) Reinhardstöttner – Reinhardstöttner zu Lixenried – Bavière – (An., 18 fév. 1820) – D’azur à une demi-roue défaillante à dextre les rayons d’or la demi-jante d’argent Casque couronné Cimier trois plumes d’autruche une d’azur entre deux d’argent Lambrequin d’argent et d’azur
17) Reinhartsweil – Reinhartsweil ou Regnoltsweiler – Souabe – D’argent à une feuille de tilleul de sinople la tige en haut Cimier deux cornes de buffle de gueules
18) Reinhardt – Johann Christian Heinrich Reinhardt, Pfarrer zu Obergroningen 1748 – Wappen: Drei Rosen mit Stiel und Blattern auf einem Dreiberg. Kleinod: Ein Finger-Ring darin eine Rose. F. u.
19) Reinhardt – Hanns Paulus Reinhardt in Nurnberg 1646 – Wappen: In B. ein g. Hirsch, einen s. Berg hinanspringend. Kleinod: Der Hirsch, wachsend. Decken: b., g.
20) Reinhardt – Nicolaus Reinhardt, in Burckhlenfeldt (Burglengenfeld) und Hans Reinhardt in Schwandorf, Bruder, Wappenbrief d.d. Amberg 26 January 1590. – Wappen: In G. ein b. Schragbalken mit 3 g. Sternen belegt. Kleinod: Zwei b. Buffelhorner auf einem Kranz von r. und s. Rosen, dazwischen ein g. Stern. Decken: b., g.
21) Reinhardten – Johann Reinhardten, rom. Kaiserl. Majestat Kapitain-Lieutenant aus der Oberpfalz. Wappenbrief d.d. Wien 27 February 1678. – Wappen: Zwei s. Balken, dazwischen r., oben in S. ein # Bogen und r. geflitscher Pfeil unten S. ein gr. Dreiberg, darauf eine g. Krone. Das Ganze mit einem b. mit 3 g. Sternen belegten Schragbalken uberzogen. Kleinod: Zwei, rechts r., s., links # g.-getheilte Buffelhorner, dazwischen ein g.-gekleideter Mann, wachsend mit # Kurass und #,r. befiedertem Helm, in der Rechten eine #, g eingefasste Standarte an g. Stange mit dem s. F. III. Auf dem Kurass ein g. Stern. Decken: rechts r., s., links #, g.
22) Reinhard – burgel. Familie zu Speyer – Wappen: In G. ein r. Fuchs auf gr. Dreiberg. (Anspielung auf den Namen.). Kleinod: Der Fuchs wachsend. Decken: r., g.
23) Reinhart – Geschlect in Zurich, Hans Reinhart ward 1520 Zwolfer bei der Waage. Bernhart Reinhart 1531 Keller zum Grossenmunster. Hans Balthasar Reinhart vorher Hauptmann in franzos. Diensten, 1638 Achtzehner von der Constafel. Es folgen noch 5 Achtzehner, zuletzt Balthasar 1787. – Wappen: in B. auf gr. Boden ein widersehender g. Fuchs, im linken Obereck eine wachs. G. Sonne. Helm: wachs g. Fuchs. Decken: b. g.
24) Reinhard – Johann Jacob Reinhard (Bucherzeichen) – Wappen: in B drei g Eicheln, mit dem Gehause nach oben. Helm: zwei b. Flugel Decken und Binde: b. g.
25) Reinhart – Baseler Familie, “Hans Reinhart was auch ein schriber und uff dye lest ettwen bin (beim) kung uss Frankrich ein Hupman ist abgestorben” (Bassenheimer Wappenbuch). – Wappen: in B uber gr. Dreiberg ein s. Balken. Helm: wachsender grauer Wolf (wohl richtiger Fuchs) einen Hahn im Maule tragend. Decken: b.s.
26) Rainhardt – same as above – Die handschriftlichen Nachtrage zum alten Sibmacher geben foldenge Wappen: (Rainhardt) g. r. getheilt, im ganzen Schild auf gr. Boden ein s Kranich mit g. Fussen. Helm: der Kranich zwischen zwei g. r. – r. g. getheilten Buffelhornern. Decken: r. g.
27) Reinhardt – same as above – Ferner unter Reinhardt: s. r. gespalten mit einer Lilie verwechselter Tinctur. Gekr. Helm: wachsender Mann mit Brustharnisch, Eisenhaube, die mit zwei s. r. Federn geschmuckt ist, mit Puffenarmeln, in der Rechten eine s. r. gespaltene Lilie haltend. Decken: r. s.
28) Reinhardt – same as above – getheilt g. s. oben ein laufender n Wolf (ausdrucklich als solcher bezeichnet) mit einem Hahnenkopf im Rachen, unten ein # Hahn mit geschwungenen Flugeln. Helm: der Wolf mit Hahnenkopf wachsend. Decken: r. s. – r.g.
29) Reinhardt – same as above – in B. zwei g. Schragbalken im mittleren b. Platze das s. Horn eines Einhorns. Helm: wachsendes s Einhorn. Decken u. Binde: b.g.
30) Renhart – Ambrosius Renhart, Tuchgewander in Augsburg, kam 1548 in neuen Rath. – Wappen: in R. eine s. Eule, stehend auf g. Querholz, welches auf einem zugespitzen Pfahle ruht.
31) Reinhartt – Veit, von Hall, erhielt einen kaiserl. Wappenbrief d. d. Speier 20 Mai 1544 – Wappen: in G. zwei mit den Kopfen gegeneinander gekehrte, aufgerichtete Schlangen mit offenem Rachen u. ausgeschlagener # Zunge, zweimal ubereinader geschrenkt (jedenfalls ist eine zweimalige Windung gemint), mit Adlerfussen oder Klauen, wleche unten gegeneinader gekehrt sind. Helm: wachsender wilder Mann mit braunem Bart und Haar, gr. Kranzen um Kopf und Huften, in den g. Stern haltend. Decken: # g.
32) Reinhardt – Handschr. Nachtr. Z. A. Sibm. – Wappen: in R. ein “Delphin seiner Farb”. Helm: wachs. Bartiger Mann, gekront, in r. Kleidung, der eine g. Harfe halt und betastet. Decken (mantelartig): r. w.
33) Reinhart – altes Geschlect in Solothurn – Wappen: auf Dreiberg ein Kleeblatt mit nach links umgebogenem Stengel. Helm: Flug wie Schildbild (Dr. Knusli).
34) Reinhard – Hugenottenfamilie, bis 1797 du Renard genannt – Wappen: nach links laufender widersehender Fuchs; im rechten Obereck aufgehnde Sonne (1/4th). Helm: der Fuchs wachsend (Dr. Meyermann).
35) Reinhard – Carl August Reinhard, Schneidermeister, Agent zu Zeulenroda, geb. 1. April 1826 zu Schwarzbach bei Triptis † 4 Juli 1891 in Zeulenroda, doer verm. 10 Sonnt. Nach Trin. 1853 mit Louise Augusta geb. Guter, geb. 21. Marz 1825 zu Oppurg, † 12 Mai 1879 zu Zeulenroda. Kinder zu Zeulenroda geb.: 1) Franz Volkmar R. 2) Lina Louise, geb. 11. Aug. 1857, † 18 Mai 1910, war verh. mit Kanzleirat Bahmann. Franz Volkmar R., geb. 17 April 1854, Lehrer an der hoh. Madchenschule zu Greiz i. V., verm 1) 24. Febr. 1876 in Greiz mit Lina Emilie geb. Heinze, geb. 12. Febr, 1856, † 25. Mai 1888 in Greiz; II) 6. Aug. 1889 zu Droyssig bei Zeitz mit Marie Magdalena geb. Quehl, geb. 2. Jan. 1857 zu Droyssig. Kinder erster Ehe: 1. Rudolf Volkmar R., geb. 28 Nov. 1876, Dr. phil., Prof. an der Handelshochschule in Leipzig. 2. Martha Maria, geb. 18 Febr., † 22. Sept. 1878 zu Greiz. Zweiter Ehe: 3. Hans Volkmar, geb. 26. Mai 1890 in Greiz, Ingenieur zu Plauen. 4. Ruth Magdalena, geb. 16. Nov. 1891 zu Greiz † 27 Sept. 1914 zu Berlin. Der Ingenieur Hans R. hat 1919 eine Stammtafel s. Familie augestellt. – Wappen: in R. ein b.-geschmuckter g. Pelikan mit Jungen im Nest in der ublichen Darstellung, beseiter von zwei viereckigen g. Sternen. Helm: eine hebraische # Inschrift innerhalb eines g. Kranzes, aus welchem das Bild eines nackten Mannes wachst, dessen Haupt mit g. Strahlenkranz eingefasst ist, die rechte Hand emporgerichtetet, in der linken haltend an einem langen Stab einen g. Kranz mit abfliegendeu Bandern. Decken: r. g.
36) Reinhardt – Das Wappen des Hans Reinhardt im Bassenheimer W.-B. (um 1566) mit der Inschrift: “was such ein schriber und dy lest ettwen bin (bei dem) kunz vss franckrich ein pupmann (Huobman, Gutsmeier), ist ab gestorb”. – In B. ein s. Balken, unten ein gr. Dreiberg. Helm: wachs. N. Fuchs (Reineke) einen n. Hahn im Maule tragend. Decken: b.s. Das Wappen huhrt jetz eine Familie, zu wlecher gehort: Fray Maria Franziska geb. Reinhardt, geb. 18 Dez. 1886 zu Fulda, Gemahlin des Herrn Dr. med. dent. Friedrich Werner in Goslar (s. d.). Bei der Erneuerung des Wappens wurde dem Dreiberg die richtige Farbe Silder gegeben, da grun in Blau heraldisch unmoglich ist.
37) Reinhardt – Ob die mehrerer Preuss. Offiziere, welche im 18 Jahrhundert der Preuss. Armee angehorten, sammtlich der in v. Ledeburs Adelslex. II p. 277. 278 ad I bis IIII angeuhrten Familie angehort haben, erscheint graglich. Im Jahre 1739 standen 3 Herren v. R. bei den Regimentern der Capitan v. R. beim Inf.-Regt. v. Borcke und 1794 ein v. R als Cornett beim Husarenregiment v. Wolffradt, denn ausser der a.a. O. genannten existirten noch 2 Familien v. R., deren eine im. – Schild: einen aufspringenden Fuchs und auf dem. Helm: zwischen 2 Buffelhornern eine Rose fuhrt.
38) Reinhardt – Vergl. Den vorigen Artikel. Die andere Familie v. R. besass in (damals) Sachsen Ottenhausen I Kr. Weissensee 1683. – Schild: Quadrirt; 1 und 4 aus am Schildrande (dort am linken, hier am rechten) befindlichen Wolken hervorgehender Schwertarm; 2 und 3 (anscheinend) ein gesturztes Widderhorn. Helm: vor sich hingekehrtes gekrontes wachsendes Frauenbild in der ausgestreckten Rechten einen Pfeil abwarts, in der Linken ein Herz haltend.
39) Reinhardt – Friedrich Kristian Reinhardt, General-Akzissrath und Burgermeister in Langensalza, Besizer des Rittergutes Grossbalhausen, wurde von K. Joseph II. In den Reichsritterstand erhoben, dd. Wien 23. Febr. 1788. – Wappen: Gevierter von R. und S. 1 und 4 eine gesturzte s. Sensenklinge, 2 und 3 ein b. Sparren von drei, 2. 1, gr. Lindenblattern beseitet. Zwei Helme: I. ein gr. Dreiberg, daraus drei gr. Lindenzweige, II. Ein offener s. Flug, jederseits mit b. Sparren belegt. DeckenL I. r., s., II., b., s.
40) Reinhard – Magdeburgisch, Koing Freidrich Wilhelm I. erneuerte unterm 25 November 1732 den schon 1468 von Kaiser Freidrich III dem Geschlechte und dem Churbrand. Rath Samuel b. R. vom Kaiser Rudolp II. 1598 etheilten Wappen- und Adelsbrief den Gebrudern Georg Wilhelm, Capitain beim Dragoner-Regiment Platen, Friedrich Hoyer, Lieutenant bei demselben Regiment, Carl Gustav Secretiar bei den Geldrischern Commissariate Joachim Conrad, Auditeur beim Inf.-Reg. Krocher, Heinrich Samuel, Serganten beim Inf.-Reg. Dossow, Paul, und Ludwig Alexander R., gefr. Corporal beim Inf.-Reg. Gravenitz. Die Familie besass Guter zu Dachritz und Merkwitz im Saalkreise, seit Ende des 17. bis zu Angange dieses Jahrunderts sonst aber vornamlich Guter in der Altmark. – Schild: Gesplaten; vorn w. mit 3 Schragrechtsbalekn r. # und r., der mittlere mit 3. g. Sternen beleft, hinten von G. und # quergetheilt mit r. einen gr. Kranz haltendem gekronten, auf gr. Boden stehenden Greifen. Helm: gekr., 2 gekreuzte r. einen gr. Kranz em porhaltende Greirenfusse inmitten eines offenen Fluges, der rechte Flugel r., der linke w., jener mit schragrechtem, dieser mit schraglinkem mit 3 g. Sternen beladenen # Balken belegt. Decken: links r. und w., rechts # und g.
41) Reinhardt – Reinhardt and Ringercron – Reinhardt und Ringeneron (Taf 26). Hans Reinhardt war in k. k. Kriegsdienste getreten und als Capitain-Lientenant von Kaiser Leopold I. mit dem Prädicate „von Ringencron” in den Adelstand er-hoben worden. Vermählt mit N. (Knaner) von Harten-fels besass er 1706 Schmerbach (Kr. Goldberg) und hin-terliess aus dieser Ehe einen einzigen Sohn , Karl Ferdinand. Dieser trat ebenfalls in k. k. Kriegsdienste, vermählte sich 1720. 3. 1 mit Anna Charlotte v. Poser a. d. H. Klein Tinz (* 1684, t 1738. im November zu Breslau); starb aber nach 1738 als k. k. Hauptmann mit Hinter-lassung einer einzigen Tochter, Johanna Charlotte. – Wappen: Durch einen blauen, mit drei goldenen Sternen belegten Schrägrechtsbalken von Roth über Silber getheilt. Oben ein nach dem Balken gelegter gespannter Bogen mit gegen das linke Obereck gerichtetem aufgelegten Pfeile; unten aus dem Fusse wachsend grüner Berg, oben besetzt mit goldener Krone. Kleinod: zwischen zwei. — rechts von Roth über Silber und links von Schwarz über Gold getheilten — Hörnern wachsender Geharnischter, in der Rechten eine schwarze mit dem goldenen Namenszuge F. III bezeichnete Fahne und in der Linken ein goldgriffiges Schwert; auf der Brust einen goldenen Stern und auf dem Helme drei Rosen Decken: schwarz-golden und roth silbern.
42) Reinhardt – Reinhardt von Bucherwitz (Taf 95) Rittermassiger Adelstand dto. 1610. 15. 1 fur Balthasar Reinhardt sen., Breslauer Burger, mit dem Pradicate, “von Bucherwitz”. Matthias R. v. B. zu Breslau war 1614 Pfandhalter (arrendator auf Oppatowitz (Kr. Beuthen). – Wappen: In Gold rechts gekehrter schwarzer Lowe. Kleinod: der Lowe auf der Krone sitzend zwischen einem schwarzen Lowe. Kleinod: der Lowe auf der Krone sitzend zwischen einem schwarzen und einem goldene Horne. Decken: schwarzgolden (ex. cop. diplom.).
43) Reinhard – Diesem Sachsichen, schon fruh im Sallkreise beguterten Geschlect wurde Wappen- und Adelsbrief 1468 vom K. Friedrich III. u. am 6. Febr, 1598 vom K. Rudolph II verliehen. Ihr Adelstand wurde von K. Friedrich Wilhelm I. unterm 25 Novbr 1732 erneuert und bestatigt Ein Mitgelid erlangte die Preuss. Generalswurde; Grundbesitz im Saalkreiser, der Altmark und der Oberlausitz und wohl auch dieselbe Familie, die 1856 Gr. Ballhausen im Kr. Weissensee besass. – Schild: Gespalten: vorn auf W. 3 Schragrechtsbalen, zwischen 2 r. ein # mit 3. g. Sternen belegter; hinten G. u. # quergetheilt mit r. gekr. einem gr. Kranz emporthaltendem Greifen. Helm: gekr. Inmitten eines offener r. links mit schrafrechtem, rechts mit schraglinkem #, je mit 3 g. Sternen belefgten Schragbalken durchzogenen Fluges eine b. techtshinflatternde Preuss. Standarte mit g. Bordure und Stock; belegt unter dem Fahnentuche mit einem gr. Kranze auf den 2 r. Handschuhe aufgelegt sind, wahrend uber dem Fahnenstock 2 blanke Degen gekreutz sind. Decken: links. # u. g. rechts: r. u. w.
44) Reinhard – Preuss. Adelsdiplom vom 13. Decbr 1739 fur den Preuss. Geh. Finanz- und Domanen-Rath Carl Franz R. Grundbesitz fruher in der Mark Brandenburg. – Schild: Quadrirt: 1 w. mit Kopf und Hals des gekr. # Preuss. Adlers; 2 b. mit w. geharnischtem aus dem rechten Obereck hervorkommenden, einen gr. Zweig haltendem Arm, und w.-gekleideterm weiblichen, einen g. Ring haltenden, aus dem linken Untereck hervorkommenden Arm. 3 in B. auf gr. Boden ein schragrechts agballender hinaufspringenden im ruckgewendeten Kpf einen gr. Eichelzweig haltenden Fuchs auf fr. Boden. Helm: gekr.; nebeneinander ein Flugel des Preuss. Adlers und der gr. belatterte Eichenzweig mit 3 Eicheln. Decken: links: # u. w. rechts b.u.g. Anm. In Thurigen war eine Famile Reinhard, aus der Johann Wilhelm Reinhard adeilge Guter zu Webau (Weissenfels) und Ottenhausen (Weissensee) 1672-1681 besass, begutert und fuhrte ein quadrirtes Wappen (1 u. 4 geharnischter Arm aus Wolken, 2 u. 3 Widderhorn; auf dem Helm wachsender Mann mit Pfeil und Herz), aber nicht das Adelspradicat.
45) Reinhart – von Thurnfels und Ferklehnen, ein osterreichisches Geschlect, das zu den Zeiten des Besizes von Tyrol und Salzburg in Bayern eingetragen wurde. Freiherrn 24. August 1797. – Wappen: Von # und R. geviertet mit einem g. Herzschild, darin eine r. Kugel. 1. und 4. ein g. Lowe, 2. und 3. ein schragrechter b. Gluss. Drei Helme: I und III, ein r. Flug mit dem b. Schragfluss, II, ein each vorne sehender wachsender g. Lowe. Decken: rechts # und g., links r. uns s. – Schildhalter: zwei g. Lowen/
46) Reinhard – Hans Reinhardt zu Schwandorf und sein Bruder Nikolaus zu Burglengefeld erhielten von dem Comes palatinus Haller zu Neuhausen einen Wappenbrief d.d. Amberg 26. January 1590. Johann Reinhard aus der obern Kurpfalz, Kapitan-Leutnant im Kurassier-Regiment “Herzog Karl von Lothringen” und dessen Bruder Georg, Johann, Wilheml, und Franz Samuel wurden von dem Herzog Karl von Lothingen, kaiserl. Generalfeldmarschall mit Diplom d.d. Esslingen 22 Februar 1677 in den Adelstand erhoben. Johann von Reinhardten aus der obern Kurpfalz, kaiserl. Kapitan-Leutnant, erhielt vom dem Com. palat. Balthasar Nolaren von Nolenstein, kaiserl. Rat, Rector magnificus der Wiener Universitate mit Diplim d.d. Wien 27 Februar 1678 Wappenbesserung. – Wappen 1590: in G. ein b. Schragbalen, darin drei g. Sterne. Stechhelm: Kranz von abwechselnd s.r. Rosen,darauf g. Stern zwischen zwei b. Buffelhornern 9Taf 24).
47) Reinhard – same as above – Vermehrug von 1677: dreimal geteilt r.s. im zweiten Plarze ein turkischer Bogen mit aufwarts liegendem Flitschpfeil; im vierten Platze auif gr. Dreiberg eine funfspitzige heidnische g. Krone. Im ganzen Schild ein b. Schragbalken mit drei g. Sternen belegt. Gekronter offenern ein wachsender geharnischter bartiger Mann, auf der Brust ein g. Stern, auf der Sturmhaube mit dem Namenszuge F. Hi, in der linken einem Urkensabel (Griff nach unten gekehrt) haltend. Decken: # g. – r.w. (tAF 24).
48) Reinhard – same as above – Besserung von 1678: Bogen # mit r Sehne, n. Pfeil r.-befiedert; der Namenszug in der Standarte w (Heyer v Rosenfeld nach den Originalen im Johanneum zu Graz)

Origin, Meaning, Family History and Reinhardt Coat of Arms and Family Crest

We don’t yet have this section of research completed for this name. If you are interested in being notified when research becomes available, please use this form to contact us and we will let you know as soon as we have something!

Reinhardt Coat of Arms Meaning

See glossary for symbol meaning.

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.